Freitag, 25.03.2022

Corona - Personalsituation im St. Marien-Hospital Lüdinghausen

Stellungnahme von Dr. Marcus Ullman, ständiger Stellv. Ärztlicher Direktor, aus dem St. Marien-Hospital Lüdinghausen

auf Anfrage der Westfälischen Nachrichten.

Wie viele Beschäftigte befinden sich wegen der Omikron-Welle derzeit in Quarantäne?

Wir haben ein flächendeckendes Problem mit Personalausfällen durch Krankheitsausfälle, Corona-Quarantäne und Isolation. Die Anzahl der Ausfälle am SML variiert von Tag zu Tag.

Gibt es Verlegungen des Personals auf andere Stationen, um dort den Betrieb aufrecht zu erhalten?

Mit dem sich täglich beratenden Krisenstab, in dem sich das Direktorium und die Chefärzte besprechen, entscheiden wir tagesaktuell über die Lage. Wir bemühen uns, unsere Kolleginnen und Kollegen kontinuierlich auf den Stationen zu halten, gegebenenfalls werden personelle Verschiebungen auf andere Stationen nötig. Derzeit sind alle dienstfähigen Mitarbeitenden im Einsatz.

Werden nicht dringend notwendige OPs verschoben?

Aufgrund der aktuellen Situation müssen elektive Operationen verschoben werden, ebenso geplante geriatrische und internistische Verlegungen von Patientinnen und Patienten und Neuaufnahmen. Die geriatrische Tagesklinik ist aktuell geschlossen.  Notfälle werden im St. Marien-Hospital Lüdinghausen immer behandelt.

Wie bereiten Sie sich auf weitere mögliche Personalengpässe vor?

Die Mitarbeitenden aller Bereiche sind sehr engagiert und helfen sich gegenseitig. Gemeinsam mit dem sich täglich beratenden Krisenstab wird eine komplexe Abwägung der organisatorischen Fragen durchgegangen, unser hausindividuelles Konzept wird angepasst, um alle personellen Ressourcen abrufen zu können.