Donnerstag, 18.11.2021

Gegen die vierte Welle

St. Marien-Hospital Lüdinghausen ist vorbereitet

Die Inzidenzen steigen und im Kreis Coesfeld bereiten sich die Krankenhäuser auf die vierte Corona-Welle vor.

„Unsere Kolleginnen und Kollegen im St. Marien-Hospital sind auf den Anstieg der Infektionen eingestellt“, sagt der Geschäftsführer vom St. Marien-Hospital Lüdinghausen, Johannes Simon. „Derzeit haben wir einen isolierten Bereich als Covid-Station ausgewiesen, die Belegung ist tagesaktuell schwankend.“ Auf der Intensivstation werden auch Patienten behandelt, die mit Corona infiziert sind. „Sicherlich ist die Lage und die Entwicklung der Inzidenzwerte beunruhigend, aber wir sind gut aufgestellt, um uns der vierten Welle entgegenzustemmen“, erklärt Simon. „Derzeit läuft das planbare, elektive Geschehen noch ohne Einschränkungen. Ohne großen Vorlauf können wir die aktuell sechs für Covid-Patienten vorgehaltenen Plätze auf 16 Bettplätze erweitern.“ Neben der Versorgung der an Corona erkrankten Patientinnen und Patienten im St. Marien-Hospital Lüdinghausen darf allerdings die reguläre Patientenversorgung nicht vergessen werden. „Unsere Beobachtungen zeigen wie wichtig es ist, dass möglichst viele Menschen geimpft sind und Impfungen aufgefrischt werden, um dem Verlauf einer schweren Corona-Infektion vorzubeugen. Das kann die maximale Belastung der Kapazitäten und insbesondere des Personals in den Krankenhäusern verhindern“, findet Johannes Simon.