Montag, 12.09.2022

Wir feiern das Patronatsfest

St. Marien-Hospital feiert Namenstag -

Jahrhundertalter Brauch in Krankenhäusern unter katholischer Trägerschaft

 

Die Seelsorgerin vom St. Marien-Hospital, Isabell Schneider (rechts), verteilt Keksdosen als Dankeschön aus dem Direktorium an alle Kolleginnen und Kollegen - hier an zwei Damen aus dem ehrenamtlichen Begleitdienst.

„Das Feiern des Namenstages zählt auch heute noch zu den typischen katholischen und christlich-orthodoxen Bräuchen“, erklärt die Seelsorgerin im St. Marien-Hospital Lüdinghausen, Isabell Schneider. Ein Namenspatron – also Namensgeber – ist jemand, nach dem eine andere Person, eine Organisation, ein Ort oder ein Gegenstand, etwa ein Fahrzeug oder ein Bauwerk, benannt ist. Dabei wird dem Namenspatron eine ideelle, mitunter auch schützende Funktion zugeschrieben. Den Ursprung hat der Gedenktag in der Zeit der Christianisierung ab dem 4. Jahrhundert nach Christus. Schon über Jahrhunderte hinweg ist es Brauch, den Namenstag zu feiern und wird teilweise wichtiger eingestuft als der individuelle Geburtstag. „Seit dem vierten Jahrhundert nach Christus wurden Gläubige der katholischen Kirche dazu angehalten, ihre Kinder nach Heiligen zu benennen“, erklärt Isabell Schneider, „auch Einrichtungen erhielten Namen ausgewählter Heiliger. Alle, mit dem Patron verbundenen positiven Eigenschaften sollten zum Vorbild für die nach ihm benannte Person oder Institution werden.“

Im St. Marien-Hospital Lüdinghausen - Krankenhaus in einer katholischen Trägerschaft - begehen die Patientinnen, Patienten und die Mitarbeitenden jedes Jahr am 12. September den Festtag zu Ehren „Mariä Namen“. Die Seelsorgerin wird in diesem Jahr die Verteilung der Gebäckdosen mit einem Gruß aus dem Direktorium auf den einzelnen Stationen vornehmen. Patientinnen, die am 12. September gemeinsam mit dem St. Marien-Hospital ihren Namenstag feiern, erhalten zudem eine kleine Überraschung. „Zur Feier des Tages werden in der Kapelle und im Foyer die Madonnen geschmückt. Zusätzlich findet um 16 Uhr für unsere Mitarbeitenden und Patienten ein Gottesdienst in unserer Krankenhauskapelle statt“, freut sich Isabell Schneider.