Vielen Dank für Ihr Interesse am Thema Organspende

Nahezu 12.000 schwerkranke Menschen in Deutschland setzen ihre Hoffnung in die Transplantation eines Organs. Ihr Überleben und ihre Lebensqualität hängen von der Bereitschaft ihrer Mitmenschen ab, Organe nach dem Tod zu spenden. Diese Solidarität auch zum Tragen zu bringen, ist gemeinsame Aufgabe der Krankenhäuser, der Transplantationszentren und der Deutschen Stiftung Organtransplantation. Sie nimmt die Meldungen möglicher Organspender entgegen, koordiniert die "Gemeinchaftsaufgabe Organspende" und sorgt dafür, dass alle notwendigen medizinischen und organisatorischen Schritte vollzogen werden, damit Organe entnommen, an geeignete Patienten vermittelt und transplantiert werden können. Die Transplantationsbeauftragte, Susanne Rauschenbach, hat die Aufgabe, in enger Zusammenarbeit mit der DSO, den Kliniken, der Seelsorge und der Ethikkommission am Hause die betroffenen Patienten und ihre Angehörigen umfassend zu informieren und zu betreuen.

Sollten Sie Fragen zum Thema Organspende haben oder eine Beratung zu diesem Thema wünschen, steht Ihnen Susanne Rauschenbach, Transplantationsbeauftragte am St. Marien-Hospital Lüdinghausen, gerne zur Verfügung.

Telefon: 02591 231-388, E-Mail: organspende(at)smh-luedinghausen.de

Auch bietet Ihnen unser Flyer zum Thema "Ja zur Organspende" (PDF_Datei 864 KB) erste wichtige Informationen.

Wir möchten gezielt helfen. Unsere Transplantationsbeauftragte, Susanne Rauschenbach, unterstützt Betroffene in ihrer akuten Situation. Zudem finden Sie Informationsmaterial der DSO (Deutsche Stiftung Organtransplantation) und Organspendeausweise im Info-Ständer an der Krankenhausinformation.

Das Bundesgesundheitsministerium informiert regelmäßig und aktuell über die Organspende.